ätherische Öle: falsche Produktkennzeichnungen

Die Behörden in Österreich haben die Unterbindung falscher Kennzeichnungen ätherischer Öle initiiert, damit Raumduft, Aromatherapie-Öle, Inhalierung, Verzehr, Möbelpolitur und andere Produkte in Abgrenzung zu kosmetischen Mitteln nicht mehr ohne Gefahren-Piktogramme vertrieben werden.

In verschiedenen Institutionen der EU Kommission wurde das Thema bearbeitet und im Boderline Manual 2-2 (siehe Mitgliederbereich hier) mit 2 verschiedenen Paragraphen eindeutig geregelt ( Details hier). Auf der Vivaness waren dennoch Produkte ohne Gefahren-Piktogramme zu sehen, die nur die Mischung mit fertigen Kosmetik-Produkten empfahlen (ungeregelte Grauzone) beziehungsweise direkt in einen Diffuser gesteckt wurden (eindeutig nicht erlaubt).

ICADA hat wegen der Vielfalt der möglichen Fälle (ätherische Öle als Einzelprodukt ohne weitere Begleitung, Multikomponent-Baukästen mit kosmetischen Produkten, Baukästen mit Rohstoffen, Alleinverkauf mit Anwendungsanleitung……) ein Diagramm zur eindeutigen Entscheidung bezüglich der Kennzeichnung mit Gefahren-Piktogrammen entwickelt und zusammen mit den beiden Paragraphen des Borderline-Manuals auf unserer Website ( hier klicken) hinterlegt. ICADA bietet Interessens-Vertretung in Brüssel zur Absicherung der Grauzonen (beige im Diagramm), Klärung unerwähnter Konstellationen und derzeit eindeutiger Kennzeichnungspflichten (rot im Diagramm). Anfragen per mail@icada.eu